Bochara ist eine Oasenstadt in Usbekistan (der ehemaligen Usbekischen SSR) an der berühmten Seidenstraße. Noch im 19. Jahrhundert war diese historisch wichtige Stadt das Handelszentrum Zentralasiens. Soweit bekannt ist, wurden in Bochara selbst keine Teppiche geknüpft, sie ist jedoch Namensgeber für ganze Gruppen von Orientteppichen. Diese Teppiche wurden von verschiedenen Turkmenenstämmen in Persien, Gordon, Gonbad-i-Kavus und in Afghanistan angefertigt und zählen zu den feinsten und beliebtesten zentralasiatischen Teppichen.

Dies erklärt auch wieso viele andere Länder, wie z.B. Pakistan, Balkan und die Türkei diesen Teppich kopieren. Korrekterweise sind aber die nachgestellten Kopien auch als solche zu bezeichnen, z.B. Pakistan-Bochara. Typisch für den Bochara ist die gleichmäßige Verteilung vieler kleinen Medaillons umrandet meist von einer schönen Bordüre.

 

Weitere Bilder zu Bochara.