Bachtiar: Der Name kommt aus der Zeit, als die Grundherren des Gebietes, in dem diese Teppiche geknüpft wurden, Bachtiaren waren. Der Bachtiar -Teppich wird heute von ansässigen Bauern in Hausfleiß hergestellt, obwohl vielfach angenommen wird, dass der Bachtiar ein Nomadenteppich ist.

Die Hauptproduktion des Bachtiar ist Shar-Kurd, was soviel wie Stadt der Kurden bedeutet. Weitere Unterprovinzen sind Saman (Zweischussware), Babaheidar (Einschussware), Chalshotor und Bibibaff (Zweischuss oder Mehrschussware).

In der nördlichen Gegend des eigentlichen Bachtiar -Knüpfgebietes wird der Bachtiar-Armanibaff hergestellt. Obwohl es zeigt, dass auch Armenier Gefallen an diesen Muster gefunden haben, sterben diese langsam aus, da ein großer Teil der Bevölkerung nach Russland, ihre ursprüngliche Heimat ausgewandert ist.

Der Garten ist das dominanteste Muster beim Bachtiar. Der Teppich ist in rechteckige, zum Teil auch schachbrettartige, quadratische, rauten oder auch andersförmige Felder aufgeteilt. Dies verleiht dem Teppich eine gewisse Strenge. Neben dem Gartenmuster wird bei den höheren Bachtiar -Qualitäten großzügig ein Medaillon mit entsprechenden Eckzwickeln angelegt.

Für diesen Teppich werden Naturfarben bevorzugt, die trotz ihrer Intensität angenehm wirken und im Laufe der Zeit eine schöne Patina bekommen. Bestens geeignet sind die Farben Braun, die für die Konturenzeichnung verwendet wird, Rot, Flaschengrün, Gelb und Weiß als Aufheller, der den Teppich sympathisch macht.

 

Weitere Bilder zu Bachtiar.